Das Staader Fanionteam rehabilitiert sich für die Niederlage vom vergangenen Wochenende und schlägt Rebstein IIb deutlich mit 5:1. Das Gästeteam von Pius Seitz übernimmt damit die Rote Laterne in der Gruppe. 

Nach der blamablen 1:4 Klatsche gegen die Reserven von Romanshorn war in Staad Wiedergutmachung angesagt. Trainer Rüst musste allerdings erneut auf sämtliche A-Junioren verzichten. Diese spielten zur gleichen Zeit um den Aufstieg in die Coca Cola Junior League in Rorschach. Mit Andrit Gagica kam bei den Gastgebern aber ein 15-jähriger B-Junior zu seinem ersten Einsatz im Staader «Eins». Für Staad ging es in diesem Spiel nach durchwachsenem Saisonverlauf vor allem um die «Ehre», Rebstein hingegen benötigte dringend Punkte um dem drohenden Abstieg zu entgehen.

Zivaljevic macht den Unterschied

Staad startete besser und kam rasch zu guten Möglichkeiten. Allerdings dauerte es 20 Minuten bis der Ball zum ersten Mal im Netz zappelte. Zivaljevic war alleine durch die Gästeabwehr gestossen und schob unhaltbar für den Rebsteiner Schlussmann Baumgartner ein. Zehn Minuten später erhöhte Cornel Rüst auf 2:0. Er musste eine Vorlage – einen missglückten Fallrückzieher – von Zivaljevic nur noch einschieben. Die Gäste aus Rebstein kamen vereinzelt zu Abschlüssen, allerdings war Staad klar besser und hatte ein deutliches Chancenplus. So scheiterten Mazreku und Zivaljevic jeweils alleinstehend vor dem Tor. Die 2:0 Pausenführung für die Gastgeber war daher eher zu knapp bemessen.

Staad macht den Deckel zu

Nach dem Pausentee übernahmen wieder die Seebuben das Spieldiktat. Der 15-jährige Andrit Gagica verwertete nach 53 Minuten erneut eine Vorlage von Boris Zivaljevic – und das Spiel war entschieden. Die Staader schienen nun einen Gang zurückzuschalten. Rebstein kam zu besseren Möglichkeiten und erzielte in der 65. Minute durch einen Weitschuss den Ehrentreffer. Ehrentreffer deshalb, weil Zivaljevic bereits zwei Minuten später den Drei-Tore-Vorsprung mit seinem Saisontor Nummer 23 wieder herstellte. Er zog alleine auf Rebsteingoalie Baumgartner und lobte den Ball sehenswert ins Netz.  Das 5:1 erzielte kurz vor Schluss der Staader Ersatzgoalie Beni Wüst. Er wurde sehenswert von Aleksandar Popadic freigespielt und musste den Ball nur noch einschieben.

Staad: Giugni, C. Rüst, Izairi, Krasniqi, G. Mazreku, Hirt, Popadic, Catic, Veliji, Sulejmani, Zivaljevic (Ersatz: Gagica, S. Mazreku, Raths, Wüst)

Rebstein: Baumgartner, Anliker, Jenny, Thür, D. Bürki, Rüegg, Meier, N. Bürki, N. Seitz, Schär, Öhler (Ersatz: Vorburger, M. Seitz, Eggert, Ender, Kaufmann)

Bützel: 80 Zuschauer

Tore: 20. 1:0, 31. 2:0, 53. 3:0, 65. 3:1, 67. 4:1, 88. 5:1

Aktuelle Tabelle

Nächste Runde