Der Leader setzt sich bei den eigentlich im Aufwind befindlichen Seebuben deutlich und problemlos durch.

Bei strömenden Regen zog der FC Staad einen rabenschwarzen Tag ein. Zwar versuchten die Gastgeber von Beginn weg dem Favoriten, der wiederum mit dem einen oder anderen Spieler aus dem Interregio-Team angetreten war, Paroli zu bieten und spielte offensiv durchaus munter mit, doch die Tore gelangen nur den Widnauern. Bis zur Pause konnten die Gäste zweimal von Freistössen direkt am Sechzehner sowie von zwei Fehlern im Staader Aufbauspiel profitieren und kamen so zu einer komfortablen 4:0-Führung zur Pause. An den Kräfteverhältnissen änderte auch die gelb-rote Karte in der 40. Minute gegen Timo Faleschini nichts – zumal diese Dezimierung in der 62. Minute durch Staads Ivan Zaric ausgeglichen wurde. Freistosstore waren auch im zweiten Durchgang der Bestseller. Widnau netzte noch zweimal nach einem stehenden Ball ein und Staad kam ebenfalls per Freistoss zum Ehrentreffer.

Für die Reserven des FC Widnau steht nun nach einem weiteren Sieg gegen eines der stärkeren Teams aus der Liga die Türe zum Aufstieg in die 3.Liga weit offen. Staad hingegen verbleibt im Tabellenmittelfeld und zeigte einmal mehr, dass gegen bessere Teams noch nichts zu holen ist.

ct

4. Liga, Gruppe 4, FC Staad – FC Widnau II 1:6 (0:4) – Bützel – 40 Zuschauer

FC Staad: Buschauer; Muratovic, Dudli, Aulicino; Yuka, Ümit, Keel, Zaric, Mat. Morgante; Bianculli, Gagica;

eingewechselt: Dimic, Knellwolf

Tore: 12. Baumgartner 0:1; 16. Bektasi 0:2; 28. Baumgartner 0:3; 39. Kaya 0:4; 53. Heule 0:5; 68. Muratovic 1:5; 82. Kaya 1:6

Aktuelle Tabelle

Nächste Runde