Sorgte mit ihrem Treffer in der Nachspielzeit für die Entscheidung: Marcia Andrade – Archivbild: MD

Am Mittwochabend siegten die Frauen des FC St. Gallen-Staad gegen den FC Küssnacht aR mit 4:2. Nach dem Gala-Auftritt im Cup war diesmal aber eher wieder Kampf gefragt.

Christian Wenger

Der Start in die Partie verlief für das Heimteam nicht schlecht. Nach einem Durcheinander waren Jasmin Frick in Zusammenarbeit mit einer Küssnachter Verteidigerin für die frühe Führung verantwortlich. Doch der Gast aus der Zentralschweiz hatte postwendend eine Antwort parat: nach einem Eckball stimmte die Zuteilung nicht, Céline Künzli konnte ausgleichen. Natürlich waren die Ostschweizerinnen gleich wieder um den Führungstreffer bemüht. Doch die Zuspiele waren oftmals zu ungenau oder sie setzten ihr Ziel zu hoch an. Wenige Minuten vor der Pause bekam das Heimteam einen Freistoss zugesprochen, seitlich ausserhalb des Strafraums. Claudia Stilz brachte die Kugel aufs Gehäuse. Da die angesprochene Position für die Torfrau jeweils heikel ist, konnte auch hier das Heimteam jubeln. Eher etwas glücklich in der Entstehung, sicher aber nicht unverdient, führte St. Gallen-Staad zur Pause 2:1.

Nach Wiederbeginn war die Equipe von Federico D’Aloia um eine möglichst rasche Entscheidung besorgt. Die beste Möglichkeit dazu bekam die Heimelf wenige Zeigerumdrehungen nach Anpfiff: nach einem Handspiel im Strafraum verwandelte Tamara Bigger den fälligen Penalty souverän zum 3:1. Nicht wenige dachten da schon an die Vorentscheidung. Das Geschehen spielte sich auch mehrheitlich in der Platzhälfte der Schwyzerinnen ab. Dennoch war Vorsicht vor der agilen Andrea Schuler geboten. Diese war es dann auch, welche in Minute 71 mittels herrlichem Heber für ihr Team wieder verkürzen konnte. Trotz besten Möglichkeiten für die Ostschweizerinnen musste man jetzt ob des knappen Spielstands plötzlich zittern. Auch die Torumrandung hatte zweimal etwas gegen einen Torerfolg. Erst in der Nachspielzeit gelang das erlösende vierte Tor: Marcia Andrade überlobte ebenfalls herrlich die Keeperin. Durch das Remis der FC Zürich Frauen U-21 grüsst St. Gallen-Staad wieder von der Tabellenspitze.

Am Sonntag gastieren die Ostschweizerinnen beim achtklassierten FC Schlieren. Spielbeginn ist uum 14:00 Uhr.

FC St. Gallen-Staad – FC Küssnacht aR 4:2 (2:1) – Bützel, Staad – 70 Zuschauer

FC St. Gallen-Staad: Koretic; Göppel, Iseli, Lüchinger, Rebekka Thoma; Peter; Ess, Frick (79‘ Bradke); Bigger (74‘ Böni), Stilz (84‘ Andrade), Riesen (54‘ Brecht)

Tore: 6‘ Frick 1:0, 8‘ Künzli 1:1, 38‘ Stilz 2:1, 54‘ Bigger 3:1 (Pen.), 71‘ Schuler 3:2, 90‘ + 2 Andrade 4:2.

Aktuelle Tabelle

Nächste Runde