Ein schönes Jubiläum durfte der FC Staad an diesem Wochenende anlässlich seines Grümpelturniers feiern. 25 Jahre Frauenfussball in Staad. Eine Erfolgsgeschichte, die noch lange nicht zu Ende ist.

 

Gerhard Huber, „Rheintaler“

„Wir wollten keine Riesenparty, sondern das 25-jährige Jubiläum unseres Frauenfussballs mit einem ganzen Tag voller Fussball in würdigem Rahmen feiern“, so der stolze FC Staad-Präsident Cornel Rüst. Was gelungen ist, denn am Samstag spielten von morgens bis abends alle Seemädchen in allen Alterklassen gegen gute und dem Anlass angemessene Gegnerinnen. So waren auch zwei Teams der Berner „Young Boys“ im Einsatz, wobei deren U19, die soeben Schweizer Meister geworden war, gegen das NLB-Team St. Gallen-Staad spielte. Das heimische NLB-Team gewann mit 9:3 Toren.

Die Nacht wurde zum Tag

Aber natürlich wurde an diesem Wochenende auch nicht das Feiern vergessen. Wozu am Freitagabend die Schweizer Nati ihren Anteil hatte. Denn das gemeinsam mit dem FC Rheineck veranstaltete Grümpelturnier wurde extra für eine Stunde für die zweite Halbzeit des WM-Spiels Schweiz gegen Serbien unterbrochen. Hunderte Fans und Spieler drängten sich im Festzelt und in der Gasse vor dem Klubgebäude vor den Grossbildschirmen und machten die 88. Minute in Kaliningrad, in der Shaqiri die Schweiz ins grosse Glück schoss, unvergesslich. Grümpelturnier und ein Sieg der Nati, das machte die Nacht zum Tag und verlängerte das Feiern bis in die Morgenstunden.

Am Samstag fand ein Apéro statt, zu dem die ehemaligen und aktuellen Spielerinnen und Trainer/innen geladen waren und an dem sich überraschend viele „Ehemalige“ trafen und „fachfraulich“ die Entwicklung des Staader Frauenfussballs besprachen. „Was in Staad im letzten Vierteljahrhundert geleistet und erreicht wurde hätte vor 25 Jahren niemand gedacht“, fasste der im Verein für den Frauenfussball zuständige Luc Haltner kurz und präzise zusammen. Auch derzeit ist man auf einem guten Weg, wie Haltner, Präsident Cornel Rüst und NLB-Trainer Ueli Heeb unisono feststellten. „Die Zusammenarbeit zwischen Staad und St. Gallen läuft tiptop. Kleinere Sachen sind noch optimierungsfähig, aber für das erste Jahr läuft es erstaunlich gut.“

 

Tolle Stimmung und ein voller Erfolg

Die ganze Veranstaltung wurde vom FC Staad gemeinsam mit dem FC Rheineck organisiert. Man hatte sich ja vor drei Jahren entschlossen, die unter Teilnehmerschwund leidenden Grümpelturniere zusammen alternierend in Rheineck und Staad auszutragen. „Für eine Veranstaltung in dieser Grösse braucht man etwa 160 Helfer, da ist es doch super, wenn zwei Vereine zusammenspannen. Im kommenden Jahr wird der FC Rheineck 111 Jahre alt, da werden wir dann wieder auf der Stapfenwies sein“, erzählt ein gut aufgelegter Rheineck-Präsident René Sutter. „So denn auch das Grümpeli am Freitagabend mit zwanzig Teams und toller Stimmung ein voller Erfolg“, ergänzte Staads Cornel Rüst.

Die Ergebnisse vom Samstag:

Turnier Juniorinnen D (6 Teams):
Sieger: FC Weinfelden-Bürglen

Turnier Juniorinnen C (3 Teams):
Sieger: FC Rorschach-Goldach 17

FCO St. Gallen-Staad Frauen U17 – TSV Tettnang U17 2:2

FCO St. Gallen-Staad U15 Mädchen – Team YB/Wyler U15 5:3

FC St. Gallen-Staad (NLB) – Team YB/Wyler U19 9:3

FCO St. Gallen-Staad Frauen U19 – FC Aarau Frauen U19 1:4

FC Staad-Frauenverantwortlicher Luc Haltner, Präsident Cornel Rüst und Rheinecks Präsident René Sutter (v.l.) – Foto: Ulrike Huber

Geladene Gäste am Jubiläums-Apero – Foto: Ulrike Huber

Geladene Gäste am Jubiläums-Apero – Foto: Ulrike Huber

U15-Capitainne Martina Salic (r.) siegt mit ihrem Team über YB’s U15 – Foto: Christian Wenger

U17-Verteidigerin Jasmin Colombo (vorne) hält mit ihrem Team den TSV Tettnang in Schacht – Foto: Christian Wenger

NLB-Stürmerin Stephanie Brecht (Nr. 10) im Zweikampf mit einer YB-Verteidigerin – Foto: Ulrike Huber