Archivbild: MD

Die Frauen des FC St.Gallen-Staad traten am vergangenen Samstagabend auswärts gegen den SC Derendingen Solothurn an. Das Terrain in Derendingen scheint ihnen nicht besonders zu liegen. Bereits bei der ersten Begegnung auf dem Sportplatz Heidenegg konnten sie lediglich mit 1:0 gewinnen. Dieses Mal reichte es für mehr Tore, aber war nicht weniger knapp. Sie entschieden den Umgang am Ende mit 3:2 für sich.

Bettina Peter

Die St.Gallerinnen gingen mit einem gewissen Druck in die Partie. Wenn die Thunerinnen nicht mehr patzen, müssen sie in den letzten drei Spielen noch mindesten vier Punkte einfahren, um den Aufstieg sicher zu schaffen. Dementsprechend nervös wirkten sie in der Startphase. Sie produzierten zu viele Fehlpässe. Nichts desto trotz gewannen sie zusehends die Oberhand und erarbeiteten sich einige Möglichkeiten. Es gab allerdings immer wieder Phasen, in welchen sie dem Gegner zu viel Platz liessen und zu wenig Druck machten. In der 28. Minute war es Flügelspielerin Nadine Riesen, welche sich als erste in die Torschützenliste eintragen liess. Einen Angriff über aussen schloss sie mit dem zwischenzeitlichen Führungstreffer ab. Bis zur Pause gab es auf beiden Seiten noch ein paar wenige Chancen zu verzeichnen, welche jedoch nicht in Tore umgemünzt werden konnten.

Nach dem Pausentee doppelten die Gäste in der 53. Minute nach. Mit einer schönen Ballstafette kombinierten sie sich durch die Mitte und lancierten schlussendlich Stürmerin Jessica Schärer. Diese vollendete im Nachschuss zum 2:0. Möglicherweise fühlten sie sich dadurch etwas zu sicher und agierten nachlässig. Mit einem Doppelschlag in der 63. und 64. Minute wurde die ganze Partie wieder auf Anfang gestellt. Den ersten Treffer erzielten die Derendingerinnen mittels Weitschuss ins obere weite Eck. Zum Ausgleich kam es durch ein unglückliches Missverständnis zwischen Torhüterin und Defensive, woraufhin die gegnerische Stürmerin erben konnte. Die Reaktion des FC St.Gallen-Staad liess allerdings nicht lange auf sich warten. Einige Minuten später lief Claudia Stilz alleine aufs Tor und wurde kurz vor der Strafraumgrenze gefoult. Den Freistoss konnte die Solothurner Schlussfrau zwar noch blocken, doch Jasmin Frick reagierte prompt und drückte das Leder noch über die Linie. Den wichtigen Sieg liessen sie sich nicht mehr nehmen und hielten hinten bis zum Ende dicht.

Da Thun ebenfalls einen Dreier einfahren konnte, ist der Aufstieg noch nicht gesichert. Am kommenden Samstag könnten sie mit einem Punktgewinn alles klar machen. Sie spielen um 18:00 Uhr im heimischen Espenmoos gegen den FC Aarau.

Frauen SC Derendingen Solothurn – FC St.Gallen-Staad 2:3 (0:1)

Tore: 28’ Riesen 0:1, 53’ Schärer 0:2, 63’ Saladin 1:2, 64’ Hager 2:2, 71’ Frick 2:3.

FC St.Gallen-Staad: Oertle; Iseli (67’ Rebekka Thoma), Göppel, Lüchinger; Riesen, Brecht (77’ Caputo), Peter, Ess (65’ Frick), Böni; Schärer (57’ Li Puma), Stilz.

Aktuelle Tabelle

Nächste Runde