Beitragsbild: Sarina Loher

Beim letzten Auswärtsspiel vor der Winterpause wollten die Staaderinnen nochmals mit 3 Punkten nach Hause fahren.

Auf einem schwer bespielbaren Terrain hatten die Staaderinnen vorallem mit der Passqualität Mühe. Trotzdem kamen sie zu den zwingenderen Chancen. Nach einem Eckball von Petriella kam der Ball zu Corominas, deren Kopfball von der Torhüterin entschärft werden konnte. Wenig später wollte Corominas auf Viritato spielen anstatt selber zu schiessen, ihr Pass wurde von der Torhüterin abgefangen. In der 23. Minute hätte Viriato alleine auf das Tor zulaufen können, jedoch wurde sie unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Freistoss aus 25 Metern setzte Petriella an die Latte, der Nachschuss von Corominas wurde von der starken Torhüterin geblockt. Kurze Zeit später konnten die Gäste jubeln. Nach einer Ecke konnte Sätteli den Ball mittels Oberschenkel hinter die Linie befördern.

Oerlikon war bemüht, setzten sich auch immer wieder durch, jedoch ohne vor dem Tor gefährlich zu werden. Kurz vor der Pause setze die Stürmerin einen Freistoss knapp übers Tor.

Nach der Pause hatte das Heimteam mehr vom Spiel. Die grösseren Chancen hatten aber weiterhin die Gäste. Corominas, Viriato und Thoma scheiterten allesamt an der Torhüterin. Nach einem angeblichen Rückpass der Staaderinnen pfiff der Schiedsrichter auf Freistoss im Strafraum. Dies bedeutete in der 75. Minute den 1:1 Ausgleichstreffer. Kurz vor Schluss hätte Oerlikon sogar noch den Führungstreffer erzielen können. Beim Freistoss aus 16 Metern konnte sich jedoch Keel im Tor mit einer Parade auszeichnen.

Trotz schwacher Schiedsrichterleistung hätten die Frauen II den Sieg in den eigenen Füssen gehabt. Nun heisst es in einer Woche, gegen den Aufsteiger Thusis-Cazis, die Vorrunde positiv abzuschliessen.

Es spielten: Keel, Sätteli, Böhrer, Berweger, A. Thoma, Corominas, Petriella, R. Thoma, Rhiner, Schmid, Viriato

Ersatz: Dietrich, Aigbe, Hammermann, Wehrle, Schnetzer

Aktuelle Tabelle

Nächste Runde